Sie suchen eine Gastdozentin, die Sie für Ihre Hochschule, Ihr Festival, Ihre Agentur oder Ihr Unternehmen buchen können?

 

 

Drehbuchkurse On Demand

Alle Drehbuchkurse und Workshops von Nicole Mosleh sind „hands-on“. Das bedeutet, dass die Drehbuchseminare so viel Theorie wie nötig und so viel Praxis wie möglich enthalten. Die Teilnehmer wenden das Gelernte unmittelbar an; wahlweise an eigenen, mitgebrachten Stoffen oder an vorgegebenen Übungen.

Die unmittelbare, praktische Anwendung garantiert nicht nur, dass alle Teilnehmer das Gelernte besser verinnerlichen und umsetzen können, sondern bietet gleichzeitig die Möglichkeit, eigene Projekte mit kompetenter Hilfestellung voranzutreiben.

Nachfolgend finden Sie Drehbuch-Kursmodule, die sich in dieser Form bereits bewährt haben.

Nicole Mosleh unterrichtet seit über zehn Jahren als Gastdozentin an Filmschulen, Fernsehanstalten und Firmen im In- und Ausland, u.a. ZDF, Bavaria Film GmbH, Zürcher Hochschule der Künste, diverse Filmhäuser, City Varsity Film School, sowie mehrere Werbe-Agenturen.

Ob Hochschule, Unternehmen, Filmhaus, Festival oder privater Träger: Nicole Mosleh kommt mit einem maßgeschneiderten Drehbuchseminar oder einem Workshop zu Ihnen.

Sie können ein oder mehrere bestehende Module buchen, anpassen lassen oder ein individuelles Modul in Absprache mit Nicole Mosleh nach Ihrem Bedarf von ihr konzipieren lassen. Kontaktieren Sie Nicole Mosleh hier, um die verschiedenen Möglichkeiten mit ihr zu besprechen.

Welche Seminar-Module gibt es?

Intensivseminar Drehbuchschreiben

Glaubwürdige Charaktere und fesselnde Geschichten

Wie schafft man es eine originelle Geschichte filmisch zu erzählen? Wo liegt der Schlüssel zu unverwechselbaren, dreidimensionalen Charakteren? Wie verschafft man sich Zugang zu kreativer Energie und zum eigenen, unbegrenzten Ideenpool? Und wie trickst man den inneren Zensor aus, der einem, kaum dass man sich zum Schreiben hinsetzt, weismachen will, dass man es besser bleiben lassen sollte? Diese Dinge sind nicht einfach zu benennen. Aber sie sind zentral für ein gutes Drehbuch und essentiell für jeden Drehbuchautor.

Nicole Mosleh geht diesen Fragen auf den Grund. Das Intensiv-Seminar ist sehr praxisorientiert; die Teilnehmer durchlaufen sämtliche Schritte der Stoffentwicklung. Zahlreiche Übungen und Beispiele aus der Praxis werden den Teilnehmern helfen, ihre eigenen Figuren und Geschichten zum Leben zu erwecken und aufs Papier zu bringen. Die Arbeit an einem eigenen Stoff, der wahlweise mitgebracht oder von jedem Teilnehmer vor Ort entwickelt wird, ist ein elementarer Bestandteil des Seminars.

 

Was erwartet die Teilnehmer?

Der Intensivkurs behandelt sämtliche Drehbuch-relevanten Themen. Jeder Arbeitstag ist in die folgenden Module unterteilt:

  • Handwerk
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Besprechung Ihrer Arbeit in der Gruppe
  • Filmanalyse
  • Privatkonsultation zu eigenen Stoffen/Stärken/Schwächen

Das Intensiv-Seminar ist konzeptionell angelehnt an die 7-tägigen Intensiv-Seminare in Italien. Den Seminarplan dazu können Sie als Anhaltspunkt hier herunterladen. Nach Absprache mit Nicole Mosleh ist es möglich, den Plan individuell an Ihre Bedürfnisse anzupassen.

 

Dauer

Das Intensiv-Seminar hat eine Mindestdauer von 5 Tagen. Je nach Gruppengröße und Schwerpunkt, ist es sinnvoll 8-10 Arbeitstage einzuplanen.

Figurenentwicklung

Glaubwürdig und wahrhaftig

Gut entwickelte, dreidimensionale Charaktere sind der Schlüssel zu jeder Geschichte. Denn wenn die Figuren uns nicht interessieren, ist uns das, was ihnen widerfährt, gleichgültig. Aber was genau unterscheidet gut entwickelte Figuren von 2-dimensionalen Pappkameraden? Und welches Handwerkszeug und welche Hilfsmittel stehen einem Autor bei der Figurenentwicklung zur Verfügung?

 

Alle reden davon – was bedeutet es konkret?

  • Die drei Dimensionen einer Figur: Physiologie, Soziologie, Psychologie
  • Aktive vs. passive Hauptfiguren – welche Fallstricke gilt es zu umschiffen?
  • Identifikation, Symphatie, Emphatie: was ist unwichtig, was unerläßlich?
  • Woran lassen sich lebendige, glaubwürdige Figuren festmachen?
  • Was macht eine Figur interessant?

 

Handwerkszeug

  • Biografie und Backstory
  • Haltung entwickeln
  • Fakten statt Urteile
  • Widersprüche und Ambivalenzen
  • Character Spine
  • Recherche bei der Figurenentwicklung – äußere und innere Wirklichkeit

 

Dauer

Alle Teilnehmer erhalten im Vorfeld Aufgaben, die sie (angewandt auf eigene oder auf neu zu erschaffende Figuren) vor und während dem Seminar erarbeiten. Das Erarbeitete wird in der Gruppe analysiert und anschließend vom jeweiligen Autor überarbeitet.

Das Seminar hat eine Mindestdauer von 2 Tagen. Je nach Gruppengröße und individuellen Bedürfnissen kann eine Dauer von bis zu 10 Tagen sinnvoll sein.

Szenisches Schreiben

Die Story steht. Und jetzt?

Was macht eine gelungene Szene aus? Wie sollte sie strukturiert sein? Welche Funktionen erfüllt der Dialog? Was zeichnet gelungene Dialoge aus? Worin besteht der Unterschied zwischen dem Gesagten und dem Gemeinten? Welche Rolle spielt der Ort der Handlung? Warum reicht ein äußeres Ereignis nicht aus oder warum gibt es ohne emotionales Ereignis keine Szene? Diese zentralen Fragen stehen im Mittelpunkt des “Szenisches Schreiben”- Seminars.

 

Und dann wäre da noch…

Ein weiterer Augenmerk liegt auf den häufigsten Fallstricken misslungener Szenen und verunglückter Dialoge und wie man diese umschiffen kann.

Ziele und Strategien der Figuren, ihre Beziehungen untereinander und wie sich diese in der Szene äußern, welche Rolle Motivation, Stimmung und Atmosphäre spielen, sowie die Beats und Wendepunkte einer Szene runden das Seminarprogramm ab. In zahlreichen Übungen werden die Teilnehmer dazu angeleitet, das theoretische Wissen in die Praxis umzusetzen und Szenen zu schreiben.

 

Dauer

Alle Teilnehmer erhalten im Vorfeld Aufgaben, die sie vor und während dem Seminar erarbeiten. Die erarbeiteten Szenen werden in der Gruppe analysiert und anschließend vom jeweiligen Autor überarbeitet.

Das Seminar hat eine Mindestdauer von 2 Tagen. Je nach Gruppengröße und individuellen Bedürfnissen kann eine Dauer von bis zu 10 Tagen sinnvoll sein.

Pitch & Präsentation

Was macht einen gelungenen Pitch aus?

Eine spannende Geschichte, ein geniales Konzept, ein viel versprechendes, neues Format: ohne einen erfolgreichen Pitch werden sie nicht realisiert. “Das ist ein fantastisches Projekt, das die Welt sehen will und das Sie unbedingt realisieren müssen!” reicht dabei eben leider nicht.

Welche verschiedenen Pitchsituationen gibt es? Was bedeutet das im Hinblick auf meine Vorbereitung? Welche Instrumente gibt es, die helfen, sich auf einen Pitch vorzubereiten?

 

Kernfragen

Neben Fragen zu

  • Präsentation und Dramaturgie („Wie strukture ich meinen Pitch, damit es mir gelingt, meine Ideen prägnant, verständlich und professionell zu vermitteln?“),
  • Begleitmaterial („Was bringt man mit? Wie bindet man es ein?“) und
  • unterschiedlichen Pitchingformen („Produzentengespräch vs. Fahrstuhlpitch“) ist auch das Thema
  • Stressbewältigung („Was kann ich tun, um vor vielen Menschen, oder in Situationen, in denen viel für mich auf dem Spiel steht, frei, authentisch und passioniert meine Gedanken und Konzepte zu präsentieren?“)

sind Bestandteil dieses Seminars.

 

Dauer

Alle Teilnehmer erhalten im Vorfeld Aufgaben, die sie vor und während dem Seminar erarbeiten. Das Erarbeitete wird in der Gruppe analysiert und anschließend vom jeweiligen Autor überarbeitet.

Das Seminar hat eine Mindestdauer von 2 Tagen. Je nach Gruppengröße und individuellen Bedürfnissen kann eine Dauer von bis zu 10 Tagen sinnvoll sein. Einzel-Coachings, in denen mit jedem Teilnehmer an konkreten Projekten hilfreiche Strategien erarbeitet werden, die es demjenigen ermöglichen eine eigene, authentische Form der Präsentation zu finden, sind möglich

Video-Aufnahmen der Teilnehmer und ihrer Pitche sind eine sinnvolle Ergänzung für dieses Seminar

Vorraussetzungen

Ein Stoff, eine Geschichte, oder ein Konzept sind für eine erfolgreiche Teilnahme am Workshop übrigens nicht notwendig. Es ist genauso gut möglich, den Pitch an einem „fiktiven Projekt“ oder auch an einem (fiktiven) Remake-Projekt eine existierenden Films zu üben. Schließlich geht es nicht darum, nur einen spezifischen Pitch vorzubereiten. Vielmehr soll das Seminar die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, sämtliche Projekte, die sie umsetzen möchten, erfolgreich zu pitchen.

Rewrite

Ihr ist Drehbuch fertig. Herzlichen Glückwunsch!

Jetzt kann die eigentlich Arbeit beginnen.

Mittlerweile gehört es zu den Binsenweisheiten, dass Drehbücher nicht geschrieben, sondern umgeschrieben werden. Bloß: Wie geht man dabei vor? Wo fängt man an? Und was sind die wesentlichen Kriterien, nach denen ein Drehbuch umgeschrieben werden sollte?

In dem Seminar geht es unter anderem darum, warum neu erfinden besser ist, als ausbessern, abschleifen, ankleben, was es mit der “Eigentlich schon ganz gut”-Falle auf sich hat und wie Sie komplexe Beziehungen und zentrale Dynamiken noch gelungener ausarbeiten und Ihrem Drehbuch damit weitere Bedeutungs-Ebenen hinzufügen können. Konkret, auf die einzelnen Elemente bezogen, geht es um folgendes:

 

Story

  • Wessen Geschichte ist es?
  • Wessen Geschichte ist es wirklich?
  • Wie wird Exposition erzählt?
  • Sind alle Figuren unverzichtbar?
  • Sind die Orte der Handlung zwingend?

 

  • Worum geht es in der Geschichte?
  • Worum geht es wirklich? (Äußere Handlung vs. Metaebene/Innere Bedeutung)
  • Sequenzen und ihre zentrale Idee
  • Timing (so spät wie möglich rein und so früh wie möglich raus)

Charaktere

  • Character Spine
  • Komplexe Beziehungen
  • zentrale Dynamik einer Beziehung
  • Magische Hilfsmittel: “als ob”

 

Szenen

  • Was ist die stärkste Szene des Drehbuchs?

Diese Szene wird zum Maßstab für alle anderen (unentbehrlichen) Szenen des Drehbuchs

  • Was ist die schwächste Szene des Drehbuchs? Kann sie ersatzlos gestrichen werden? Wirklich nicht?

Falls nicht, wird die Szene anhand eines Fragenkatalogs einer rigorosen Analyse unterzogen, zerlegt und anschließend neu erfunden.

 

Dialoge

Die Teilnehmer werden angeleitet, sämtliche Dialoge in ihrer Gesamtform zu analysieren (Wo stecken Wiederholungen? Klischees? Slang, der nicht durch Handlung oder Charakter gerechtfertigt ist? Adjektive? Adverbien? Regieanweisungen? Text und Subtext? Wer ist der Adressat? Und: habe alle Figuren eine eigene Sprechweise? Oder sprechen sie alle gleich, nämlich so, wie der Autor?). Hierbei handelt es sich lediglich um einen Auszug aus einem wesentlich umfangreicheren Fragenkatalog, dem sich im Idealall sämtliche Dialoge unterziehen müssen.

 

Vorraussetzung

Für dieses Seminar ist etwas, das im Vorfeld erarbeitet wurde und nun in einer neuen Fassung verbessert werden soll, notwendig. Dabei muß es sich nicht zwingend um ein Drehbuch handeln. Genauso gut möglich sind Theaterstücke, (Kurz-)Geschichten, Essays. Der Rewrite-Prozess wird an das Ausgangswerk angepasst.

 

Dauer

Das Seminar hat eine Mindestdauer von 2 Tagen. Die Dauer des Seminars bestimmt die Tiefe, in die Nicole Mosleh gemeinsam mit den Teilnehmern in den Rewrite-Prozess einsteigen kann. Je nach Teilnehmerzahl und individuellen Bedürfnissen kann eine Dauer von 6-10 Tagen sinnvoll sein.

Schreibblockade

Die Angst vor dem weißen Papier

Sie haben eine fantastische Idee im Kopf. Lebendige Figuren agieren in einer fesselnden Story. Alles, was Sie tun müssen, ist, es aufzuschreiben. Euphorisch machen Sie sich an die Arbeit. Bis Sie irgendwann in Details hängenbleiben, sich bei der Recherche im Internet verzetteln. Nur um sich nicht einzugestehen, daß Sie in Wirklichkeit gerade vor einer Wand stehen und nicht weiter wissen. Was so vielversprechend begann, hat sich zu einem Alptraum ausgewachsen. Statt zu schreiben, starren Sie auf einen weißen Bildschirm und fragen sich, ob Sie jemals wieder etwas zu Papier bringen werden.

 

Techniken zur Überwindung der Schreibblockade

Jeder Autor, egal wie erfolgreich, hat dies auf die ein oder andere Weise schon einmal erlebt. Wie kann man in solchen Momenten trotzdem einen Weg finden, möglichst unbeirrt weiterzuarbeiten? Sich einzureden “Meine Ideen sind genial. Alle werden sich um mein Drehbuch reißen, den Drehbuchpreis habe ich schon so gut wie in der Tasche”, ist wenig hilfreich im Kampf gegen die Schreibblockade. Stattdessen liegt der Schlüssel darin, die Ursachen zu erkennen und zu beseitigen.

 

Prozess-orientiert statt Resultat-orientiert

Nicole Mosleh vermittelt Techniken, Tipps und Tricks, um sich aus dem lähmenden Zustand der Schreibblockade zu befreien und sich mit frischen Ideen erneut an die Arbeit zu machen.

Dazu gehört unter anderem:

  • Die Konzentration auf die richtige Sache legen
  • Bevor der Groschen fällt…
  • Was ist Intuition und wie hilft man nach?
  • Fragen statt Antworten
  • Drei (Zehn) statt Eins
  • Flow und die Bedingungen dafür, dass er sich einstellt

Festgefahrene Geschichten, störrische Charaktere und blockierte Filmideen sind bei diesem Seminar äußerst willkommen!

 

Dauer

Das Seminar ist für eine Dauer von 2 Tagen konzipiert. Eine längere Dauer ist möglich und kann (z.B. bei einer größeren Teilnehmergruppe) sinnvoll sein.

Kontaktieren Sie Nicole Mosleh hier und besprechen Sie die Möglichkeiten!

Neues Feld

7 + 2 =

©      2018   Nicole Mosleh   | Impressum & Datenschutzerklärung